"Wir sehen ein deutliche Verbesserung der Patientenversorgung."

Dr. med. Eckhart Mielke, Radiologische Gemeinschaftspraxis Iserlohn

15. Anwender- und Interessententreffen

Vom 02.12.2015 bis zum 02.12.2015

15. Anwendertreffen Westdeutscher Teleradiologieverbund

Datum:           Mittwoch, 2. Dezember 2015           
Beginn:           17:00 Uhr                               Ende: ca. 19:30 Uhr

Ort:                 Städtisches Klinikum Solingen, Gotenstraße 1, 42653 Solingen (Personalcafetaria)

AGENDA:

1.)    Begrüßung

Prof. Dr. med. René Lorenz (Städtisches Klinikum Solingen)

2.)    Aktuelles aus dem Teleradiologieverbund

  1. a.      Allgemeine Entwicklung
  2. b.      Portallösung
  3. c.       eArztbrief
  4. d.      FALKO-Projekt

Marcus Kremers, MedEcon Telemedizin

3.)    Teilnehmerbericht: Technische Anforderungen und Umsetzung

Tim Gladbach, Fachinformatiker Radiologie, Städtisches Klinikum Solingen

4.)    Teilnehmerbericht: Die Radiologie auch als Dienstleister

Martin Kruse, Oberarzt Radiologie St. Lukas Klinik Solingen

5.)    Teilnehmerbericht: Arbeiten im Bergischen Traumanetz

Dr. med. Michael Euler, Ltd. Oberarzt Abt. Orthopädie und Unfallchirurgie, Krankenhaus Wermelskirchen, Sprecher Bergisches Traumanetz

6.)    Teilnehmerbericht: Kooperationen mit Universitätskliniken
Oliver Th. Bethge, Universitätsklinikum Düsseldorf

7.)    Diskussion und Imbiss

 

Anmeldung hier

Aktuelles

29.06.16 | Presse

E-HEALTH-COM: Telemedizin: DICOM-E-Mail goes IHE

» weiter

22.06.16 | Presse

E-HEALTH-COM: Telemedizin - Netzwerk öffne dich

Philipp Grätzel von Grätz, Chefredakteur E-HEALTH-COM widmet sich der Thematik und verweist auch auf den Westdeutschen Teleradiologieverbund. » weiter

14.05.16 | Presse

Wirtschaftwoche: Telemedizin: Digitaler Austausch unter Ärzten kann Leben retten

Viele Ärzte und Kliniken kommunizieren nur analog. Ein Firmenverbund aus dem Ruhrgebiet will nun die Medizinbranche digitalisieren, damit Gesundheitsdaten in Notfällen schneller verfügbar sind. » weiter


alle Nachrichten »

Termine

26.09.2016 bis 26.09.2016

Möglichkeiten und Perspektiven von regionalen telemedizinischen Kooperationen

in Kooperation mt eHealth Niedersachsen und GeWiNet. » weiter

29.09.2016 bis 29.09.2016

8. Praktikerseminar: Technologiefortschritt durch E-Health in der Patientenversorgung

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund und das Projekt FALKO.NRW präsentieren sich auf der gemeinsamen Veranstaltung von BMC NRW und dem Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland. » weiter

04.10.2016 bis 04.10.2016

eHealth-Kongress 2016

Der eHealth-Kongress 2016 bietet einen fachlichen Austausch zu telemedizinischen Anwendungen und zeigt, wie sich neue Geschäftsfelder im Zukunftsfeld Gesundheit erschließen lassen, so dass auch in Hessen die digitale medizinische Zukunft beginnen kann. » weiter


alle Termine »

Heimarbeitsplatz

Mittels der Teleradiologieverbund-Plattform können Befundarbeitsplätze außerhalb der Klinik bzw. Praxis eingerichtet werden. So können z.B. Mitarbeiter, die aus familiären Gründen zu Hause seinmüssen, in gewohnter Arbeitsplatzumgebung und Ausstattung beteiligt werden. Dies kann vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und familiengerechten Arbeitsbedingungen für den Arbeitgeber eine wertvolle Option sein.

Verbund-Lösung

Mittels der Plattform können sich verschiedene Teilnehmer zu Verbünden (z.B. Stroke-Units, Trauma-Netzwerke,…) zusammenschließen, um Versorgungsstrukturen zu verbessern, schnell Fach- oder Zweitmeinungen einzuholen oder Vertretungslösungen zu organisieren.

Bereitstellung von Voruntersuchungen

Wichtige und hilfreiche Voruntersuchungen stehen im Bedarfsfall oft nicht zur Verfügung und können kurzfristig nicht beschafft werden. Im Teleradiologieverbund Ruhr können diese umgehend angefordert, versendet und empfangen werden. Damit ist eine schnellere und bessere Behandlung des Patienten möglich.

Facharztkommunikation

Der bilderstellende Arzt kann die Patientenaufnahmen dem zuweisenden Facharzt zeitnah per DICOM E-Mail zusenden, so dass dieser schnell die weiteren Maßnahmen einleiten kann. Dies führt zu Zeitersparnis und einer höheren Patientenzufriedenheit.