"Wir arbeiten im Moment mit über 70 Kliniken und Praxen zusammen, die uns über Jahre die Bilder entweder per Taxi oder über den Postweg zugeschickt haben."

Prof. Dr. med. Michael Forsting, Universitätsklinikum Essen

15. Anwender- und Interessententreffen

Vom 02.12.2015 bis zum 02.12.2015

15. Anwendertreffen Westdeutscher Teleradiologieverbund

Datum:           Mittwoch, 2. Dezember 2015           
Beginn:           17:00 Uhr                               Ende: ca. 19:30 Uhr

Ort:                 Städtisches Klinikum Solingen, Gotenstraße 1, 42653 Solingen (Personalcafetaria)

AGENDA:

1.)    Begrüßung

Prof. Dr. med. René Lorenz (Städtisches Klinikum Solingen)

2.)    Aktuelles aus dem Teleradiologieverbund

  1. a.      Allgemeine Entwicklung
  2. b.      Portallösung
  3. c.       eArztbrief
  4. d.      FALKO-Projekt

Marcus Kremers, MedEcon Telemedizin

3.)    Teilnehmerbericht: Technische Anforderungen und Umsetzung

Tim Gladbach, Fachinformatiker Radiologie, Städtisches Klinikum Solingen

4.)    Teilnehmerbericht: Die Radiologie auch als Dienstleister

Martin Kruse, Oberarzt Radiologie St. Lukas Klinik Solingen

5.)    Teilnehmerbericht: Arbeiten im Bergischen Traumanetz

Dr. med. Michael Euler, Ltd. Oberarzt Abt. Orthopädie und Unfallchirurgie, Krankenhaus Wermelskirchen, Sprecher Bergisches Traumanetz

6.)    Teilnehmerbericht: Kooperationen mit Universitätskliniken
Oliver Th. Bethge, Universitätsklinikum Düsseldorf

7.)    Diskussion und Imbiss

 

Anmeldung hier

Aktuelles

30.12.16 | Presse

ÄrzteZeitung: Verbund mit positiver Bilanz zur Vernetzung 2016

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund zieht eine positive Bilanz für 2016. Für das neue Jahr gibt es bereits Wachstumspläne. » weiter

28.12.16 | Nachrichten

Motivierender Rück- und ambitionierter Ausblick im Westdeutschen Teleradiologieverbund

270 Teilnehmer, über 200.000 Untersuchungen in 2016, Nachfrage aus Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz. » weiter

03.11.16 | Presse

RadiologieReportRuhr2016 berichtet über den Westdeutschen Teleradiologieverbund

Datenaustausch vom Neckar bis an die Nordsee » weiter


alle Nachrichten »

Termine

17.01.2017 bis 28.12.2016

Vernetzte Gesundheit (Kiel)

» weiter

23.01.2017 bis 23.01.2017

eHealth - Wie weit ist Europa uns voraus?

Bei dem Kamingespräch der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg sind eHealth Experten aus Europa zur Diskussion geladen. » weiter

24.01.2017 bis 25.01.2017

BMC-Kongress 2017 - Versorgung gestalten

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund präsentiert sich in der Poster-Ausstellung » weiter


alle Termine »

Verbund-Lösung

Mittels der Plattform können sich verschiedene Teilnehmer zu Verbünden (z.B. Stroke-Units, Trauma-Netzwerke,…) zusammenschließen, um Versorgungsstrukturen zu verbessern, schnell Fach- oder Zweitmeinungen einzuholen oder Vertretungslösungen zu organisieren.

Heimarbeitsplatz

Mittels der Teleradiologieverbund-Plattform können Befundarbeitsplätze außerhalb der Klinik bzw. Praxis eingerichtet werden. So können z.B. Mitarbeiter, die aus familiären Gründen zu Hause seinmüssen, in gewohnter Arbeitsplatzumgebung und Ausstattung beteiligt werden. Dies kann vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und familiengerechten Arbeitsbedingungen für den Arbeitgeber eine wertvolle Option sein.

Fachbereichsübergreifende Nutzung

Die Mitwirkung im Verbund ist nicht auf radiologische Abteilungen begrenzt. Vielmehr bietet die Plattform auch die Möglichkeit, die Bildkommunikation durch die Anbindung an die bestehende interne Infrastruktur fachbereichsübergreifend (z.B.: Neurologie, Kardiologie, Chirurgie,…) mit anderen Einrichtungen zu organisieren.

Postversand-Ersatz

Der übliche Weg, Patientenbilder auf Datenträgern gebrannt weiterzugeben, ist mit einem hohen Produktions-, Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Zusätzlich besteht die Ungewissheit, ob der Datenträger unversehrt ankommt und die Daten in das dortige System eingelesen werden können. Im Verbund erfolgt der Bildversand umgehend per DICOM E-Mail. Der Versender sieht dabei den aktuellen Versandstatus der Bilder und hat somit Gewissheit, dass diese beim gewünschten Empfänger angekommen sind.