Pressemitteilung: Westdeutscher Teleradiologieverbund: Neue Entwicklungen auf RadiologieKongressRuhr

  • Medecon
  • 28.10.2015

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund kommt zurück zu seiner Geburtsstätte und präsentiert zu seinem 5. Geburtstag auf dem RadiologieKongressRuhr am 29. und 30. Oktober 2015 in Bochum neue Entwicklungen.

Pressemitteilung

Bochum, 28.10.2015

Westdeutscher Teleradiologieverbund: Neue Entwicklungen auf RadiologieKongressRuhr
Portallösung für Zweitmeinungen
Anbindung von Ärzten über das Sichere Netz der KV in der Erprobung

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund kommt zurück zuseiner Geburtsstätte und präsentiert zu seinem 5. Geburtstag auf dem RadiologieKongressRuhr am 29. und 30. Oktober 2015 in Bochum neue Entwicklungen.

Als 2010 der Startschuss für dendamaligen Teleradiologieverbund Ruhr, mit zunächst drei beteiligten Klinikenfiel, konnte niemand erwarten, dass er so schnell auf eigenen Füßen steht undmittlerweile auch zielstrebig vorankommt. Heute sind 212 Kliniken, radiologischeund kardiologische Praxen sowie Reha-Einrichtungen Teilnehmer des Netzwerkes, dasaufgrund seiner geographischen Ausweitung auf sieben Bundesländern und die Niederlande in Westdeutscher Teleradiologieverbund umbenannt wurde.

In diesem Jahr werden weit über100.000 Untersuchungen innerhalb des Netzwerkes, beispielswiese fürZweitmeinungen, zur Unterstützung von Patientenverlegungen oder der Anforderungvon Voruntersuchungen, übertragen. Die zum Teil erheblichen Zeiteinsparungenkommen ebenso den Patienten zu Gute, wie die Vermeidung vonDoppeluntersuchungen oder Fehlverlegungen. Für die Kliniken und Praxen bedeutetdie Nutzung des Netzwerkes zudem ein schnelleres, sichereres und kostengünstigeres Arbeiten.

In diesem Jahr präsentiert der Westdeutsche Teleradiologieverbund neue Anwendungsszenarien, die sich bereitsin der praktischen Erprobung befinden. So ein Portal, bei dem z.B. Patientenihre Untersuchungen direkt an eine Einrichtung senden können. In Herne wirdderzeit der Versand von Informationen aus einer Radiologischen Praxis über dassichere Netz der KVen in die Praxen erprobt und mit den Universitätskliniken Essen und Düsseldorf sowie den radiologischen Praxen der radprax mit Sitz inWuppertal wird ein Projekt erprobt, dessen Ziel es ist die Strahlenbelastungder Patienten bei radiologischen Untersuchungen zu reduzieren.

Diese und weitere Entwicklungen im Westdeutschen Teleradiologieverbund werden in einem Workshop und einemSymposium von den Anwendern präsentiert und gemeinsam diskutiert.

Weitere Informationen: www.radiologiekongressruhr.de und www.medecon-telemedizin.de

Pressemeldung als pdf hier

Referenzen

Einsatzgebiete der Telemedizin

Der Teleradiologieverbund in der Anwendung.
Bereits jetzt deckt die Bildübertragung per DICOM E-Mail eine Vielzahl von bestehenden Anwendungsszenarien ab, die auch bei anderen Teilnehmern schnell und individuell implementiert werden können.

Die Liste der Szenarien ist bei weitem nicht abgeschlossen. Viele Möglichkeiten ergeben sich ganz individuell je nach Abläufen und Strukturen der Nutzer. So bietet der Westdeutsche Teleradiologieverbund beispielswiese die Grundlage, um Teleradiologie nach Röntgenverordnung (RöV) abzubilden.

Westdeutscher Teleradiologieverbund