Rhein-Main Zukunfttskongress

  • 21. bis 22. Februar 2017
Krankenhaus & Partner. Erneut spannendes Programm und viele Besucher in Offenbach erwartet. Wir sind gemeinsam mit VISUS dabei.

Der nunmehr seit über zehn Jahren stattfindende Rhein-Main Zukunftskongress vermochte sich dank seiner relevanten und aktuellen Thematik zu einem jährlichen Treffpunkt für den regionalen und überregionalen Krankenhausmarkt zu etablieren.
Schwerpunkte bilden 2017 die Folgen des Krankenhausstrukturgesetzes für den stationären Sektor und damit einhergehend die sich abzeichnenden Zukunftsperspektiven für die Krankenhäuser. G-BA-Vorgaben, MDK-Prüfungen und die Weiterentwicklung des DRG-Systems stellen die Krankenhäuser vor große Herausforderungen und erschweren ihre Planungssicherheit. Mit großer Spannung werden in diesem Zusammenhang auch die Vereinbarungen hinsichtlich der Sicherstellungszuschläge und der Notfallversorgung erwartet.
Der Kongress widmet sich neben diesen auch weiteren interessanten Themen wie beispielsweise der Digitalisierung im Krankenhaus und den damit verbundenen Problemen der IT-Sicherheit, der Neuordnung des PsychVVG, der Implementierung von Qualitätsindikatoren in die Krankenhausplanung, neuen Wegen der Zielvereinbarungen mit ärzten sowie änderungen beim Entlassmanagement. Wir freuen uns, im Wahljahr eine Diskussionsrunde mit Vertretern von Bundestagsparteien über gesundheitspolitische Konzepte und in der kommenden Legislaturperiode anvisierte Reformen präsentieren zu können.

Weitere Infromationen hier

Referenzen

Einsatzgebiete der Telemedizin

Der Teleradiologieverbund in der Anwendung.
Bereits jetzt deckt die Bildübertragung per DICOM E-Mail eine Vielzahl von bestehenden Anwendungsszenarien ab, die auch bei anderen Teilnehmern schnell und individuell implementiert werden können.

Die Liste der Szenarien ist bei weitem nicht abgeschlossen. Viele Möglichkeiten ergeben sich ganz individuell je nach Abläufen und Strukturen der Nutzer. So bietet der Westdeutsche Teleradiologieverbund beispielswiese die Grundlage, um Teleradiologie nach Röntgenverordnung (RöV) abzubilden.

Westdeutscher Teleradiologieverbund